Neue Ufer – Schritt für Schritt

3 Workshops mit Bewegung und Musik

 

Wir sind Gewohnheitstiere. Glücklicherweise!

Gewohnheiten sparen Energie.

                          Aber warum nicht mal Neues ausprobieren?                           Zum Beispiel, sich in der Bewegung lang und breit zu machen?

Dünn machen wir uns oft genug.

                          In den Bewegungs-Workshops erkunden wir                            mit Bewegung und viel Spaß,

wie wir Schritt für Schritt

unsere Bewegungen erweitern können.

Und es ist erstaunlich, wie gut es sich anfühlt,

wenn wir uns dann in alltäglichen Situationen

tatsächlich vielfältiger bewegen. 

Für die Workshops sind keine Voraussetzungen nötig.

Hauptsache, man bringt Freude an Bewegung mit. 

Die 3 Workshops passen gut zusammen, sind aber auch einzeln buchbar.

 

Workshop 1: "Ich erweitere meinen Raum"

Samstag, 2.5.2020, von 11 bis 15:00 Uhr 

Kinesphäre, was ist das eigentlich? Das ist unser persönlicher Raum, der uns unsichtbar umgibt. Wir können ihn mit unseren ausgestreckten Armen erreichen. Wir erkunden, wie vielfältig wir uns in unserer "Kinesphäre" bewegen können und wie wir dieses "Bewegungswissen" für Alltagssituationen nutzen können. 

 

Workshop 2: "Klar und deutlich"

Samstag, 16.5.2020, von 11 bis 15:00 Uhr

Was haben Nadel, Wand, Ball und Schraube mit Bewegung zu tun? Sehr viel. Mit diesen Begriffen können wir Körperhaltungen beschreiben. Wir probieren diese verschiedenen Körperhaltungen aus und erkunden, wie sie sich auf unser seelisches Wohlbefinden auswirken können.

 

Workshop 3: "Ich und du"

Samstag, 6.6.2020, von 11 bis 15:00 Uhr  

Jemanden wahrnehmen, sich zuwenden, aneinander vorbeigleiten, sich die Hände reichen, sich unterstützen. Das und vieles mehr ist Begegnung in Bewegung. In diesem Workshop beschäftigen wir uns damit, wie wir über Bewegung den Abstand zu anderen steuern können. Damit gewinnen wir ein "Handwerkszeug" dafür, wie wir z.B. in fremden Situationen achtsam mit uns selbst umgehen können.

 

Ort:

Julius-Reincke-Stieg 13 a ("Eppe und Flut", Hamburgische Brücke, Gesellschaft für private Sozialarbeit e.V., 20251 Hamburg Eppendorf; Buslinien 20 oder 25, Haltestelle Bethanien / Julius-Reincke-Stieg)

Anmeldung: 

Email: eppe-flut@hamburgische-bruecke.de; Telefon: 040 - 38 43 86

Teilnehmerzahl:

6 bis 10 Personen

Teilnehmerbeitrag:

nach Selbsteinschätzung

Bitte mitbringen:

Bequeme Kleidung, in der man sich gut bewegen kann, Gymnastikschuhe oder Noppensocken (oder sonstige rutschfeste Socken), Trinkflasche und etwas Kleines zum Essen für die Mittagspause.

 

 

 

 

 

 

 

Bewegungsworkshop

für den Deutschen Frauenbund

für alkoholfreie Kultur

"Ich beweg mich trotzdem"

wie man sich auch bei unangenehmen Gefühlen

bewegen kann und wie dadurch

der Druck nachlässt

 

Zwischenmenschliche Begegnungen laufen nicht immer "glatt" ab. Manchmal weiß man dann dabei gar nicht, was eigentlich los ist. Fühle ich Wut oder Enttäuschung, fühle ich Angst? Oder alles zusammen?

Dann kommt noch die eigene Unsicherheit im Umgang mit der Situation dazu. Vielleicht sind wir irritiert und erstarren innerhalb von Sekunden förmlich zu Eis? Was man eigentlich hätte sagen können, fällt einem dann erst später ein.

 

Gerade Menschen mit der Erfahrung einer Abhängigkeitserkrankung erfahren oft, wie

schwierig es sein kann, mit eigenen belastenden Gefühlen umzugehen. In der musikalisch unterstützten Bewegungsarbeit erkunden wir gemeinsam, wie man eigene Körperbewegungen verändern kann und welchen Nutzen man daraus gerade in unangenehmen Situationen ziehen kann.

 

Der Wochenend-Workshop "Ich beweg mich trotzdem" soll dazu ermutigen, sich auch (und gerade) in belastenden Situationen weiter und vor Allem variabel zu bewegen. Damit können auch Gedanken beweglicher bleiben und man kann in konkreten Situationen einem aufkommenden Stressempfinden hilfreich entgegenwirken.

 

Datum:

Samstag, 22.8.2020 und Sonntag, 23.8.2020

 

Veranstaltungsort:

Guttemplerhaus Niendorf, Friedrich-Ebert-Str. 34, 22459 Hamburg

 

Zielgruppe:

Frauen mit einer Suchtproblematik und Frauen mit einer Partnerin / einem Partner mit einer Suchtproblematik (geschlossene Gruppe)

 

Ziel: Erweiterung des Bewegungsspielraums zur Förderung der psychischen Resilienz

 

Weitere Infos: Fragen dazu bitte per mail an mich: weihmann123@aol.com